Windows Phone – doch nicht am Ende!

„Windows Phone ist Tot!“ „Microsoft löst seine Handy Sparte auf!“ So ähnlich waren die Schlagzeilen als Microsoft verkündet hat die Handy-Herstellung zu schließen. Microsoft versuchte mit diversen Meldungen gegenzusteuern aber es war bereits ein Bild im Kopf der Kunden entstanden.

Was letzte Woche auf der Ignite in Atlanta präsentiert wurde zeigt aber einen Weg der diesem Bild widerspricht.

Das Commitement zu Windows 10 Mobile ist da, aber aktuell führt der Weg für Microsoft weg von der Rolle des Hardwareherstellers. Es wird aber neue Hardware geben (hierzu wollte sich der Vortragende nicht näher äußern aber es dürfte heuer noch etwas kommen, möglicherweise ist hiermit das SurfacePhone gemeint) der Focus liegt aber auf Partnerfirmen als Hardware-Hersteller wie z.B: Alcatel, Sony, Acer, Lenovo oder HP.

Ein Beispiel wäre das HP Elite x3. Ein Smartphone mit reichlich Performance für das tägliche Arbeiten und 2 unterschiedlichen Dockingstations im Angebot um z.B. Continuum nutzen zu können.

Ist ausreichend Hardware vorhanden lässt sich aktuell mit Continuum schon einiges anstellen. Weitere Ausbaustufen hierzu sind PC Connect womit ein herkömmlicher Windows 10 Rechner als zusätzlicher Screen für das Smartphone verwendet werden kann oder Proximity Connect womit sich das Smartphone wireless mit der Docking Station verbinden kann um Continuum zu verwenden.

Windows 10 Mobile ist Teil des Windows 10 Ecosystems und bietet eine vertraute Umgebung für den User. Durch die Annäherung der Mobilen Version an die Desktop Version werden die Universal Apps immer interessanter wodurch der User ein und dieselbe App sowohl auf dem Desktop, auf dem Tablet als auch auf dem Handy verwenden kann.

Zum Thema Sicherheit hat Windows Mobile 10 natürlich auch einiges zu bieten. Zum Beispiel „Hello“ als alternative zur Multifaktor Authentifizierung oder Windows Information Protection – ein sicherer Container für definierte Apps um sensible Dateien zu schützen. Die Daten in diesem Container sind verschlüsselt und wie der User mit den Daten umgehen darf kann mit Settings definiert werden:

  • Block verhindert das Weitergeben sensitiver Daten aus dem Container
  • Override lässt dem User die Möglichkeit das Block zu umgehen
  • Audit Mode loggt lediglich mit was mit sensitiven Daten passiert

 

Eine weitere Neuerung die viele seit langem herbeisehnen: Eine Live-id ist nicht mehr notwendig um sich am Windows Phone zu registrieren und den Windows Store zu verwenden, dies kann nun auch mit dem Office 365 Work-Account durchgeführt werden.

 

Ich persönlich hoffe, dass Microsoft sich nun auf das Betriebssystem konzentriert und eine ähnliche Strategie wie beim Surface fährt. Der Weg führt, was Business Anwendungen betrifft auf jeden Fall in die richtige Richtung.